Die Organisation der Operettenbühne Vaduz

Pro­fes­sionelle Pla­nung und Organisation

Die Attrak­tiv­ität der Operetten­bühne Vaduz mit diesen hohen Besucherzahlen ist nur dank der fortschre­i­t­en­den Pro­fes­sion­al­isierung bei der Pla­nung und Umset­zung und damit der Steigerung der Qual­ität der Operette­nauf­führun­gen zus­tande gekom­men. Die Operette hat sich zum Ziel geset­zt, auch in Zukun­ft dem Pub­likum vor allem bekan­nte und erfol­gre­iche Operetten anzu­bi­eten, die pro­fes­sionell in Szene geset­zt werden.

Dazu wird Wert auf ein gutes Pro­jek­t­man­age­ment gelegt. Die Pla­nung und Organ­i­sa­tion liegt in den Hän­den des 7‑köpfigen Vor­standes. Inner­halb des Vor­standes wer­den klare Zuständigkeit­en fest­gelegt. Zusät­zlich müssen gute Fach- und Hil­f­skräfte engagiert wer­den. Total sind 120 und mehr Mitwirk­ende erforder­lich. Für die Ver­ant­wortlichen der Operetten­bühne ist es wichtig, dass die Regie und die musikalis­che Leitung mit sehr guten und pro­fes­sionellen Fach­leuten beset­zt wer­den. An die Solis­ten wer­den hohe pro­fes­sionelle Anforderun­gen gestellt. Eben­falls ist es der Operetten­bühne wichtig, Rollen mit ein­heimis­chen und region­al ver­ankerten Kräften zu beset­zen. Sobald eine Pro­duk­tion mit der Dernière im Früh­jahr abgeschlossen ist, begin­nt die Pro­jek­t­pla­nung der neuen Pro­duk­tion mit der Operette­nauswahl, der Fes­tle­gung der Ter­mine und der Beset­zung von Regie, musikalis­ch­er Leitung und den tra­gen­den Rollen.

Call Now Button Scroll to Top

«Kiss me, Kate» wird auf 2023 verschoben

Jetzt hat es uns doch erwischt. Leider müssen wir «Kiss me, Kate» für dieses Jahr absagen. Es sind schliesslich der Unwägbarkeiten zu viele geworden. Zudem würden wir angesichts der zunehmenden Abstriche und Einschränkungen dem Stück, den Mitwirkenden und besonders unserem Publikum nicht mehr gerecht. Das Gesamterlebnis leidet. Bei aller Liebe müssen auch wir erkennen, dass ein Festhalten an einer Durchführung im 2021 unvernünftig wäre. Der Vorstand der Operettenbühne Vaduz hat deshalb entschieden, die Produktion in den Frühling 2023 zu verschieben.

Ende November hatte die Operettenbühne angesichts der unsicheren Aussichten die gesamte Produktion um zwei Monate verschoben, damals noch in der begründeten Hoffnung, dass die geltenden Einschränkungen bis dahin zumindest gelockert werden können. Kurz vor Wiederaufnahme der Chorproben im Februar ist nun allerdings eher von einer Verlängerung der behördlichen Massnahmen auszugehen. Chorproben sind somit weiter untersagt, eine gedeihliche und sichere Probenarbeit mit den Solistinnen und Solisten ist weiterhin nicht möglich.

Die Operettenbühne Vaduz steht seit Jahrzehnten für qualitativ hochwertige Produktionen. Diesem Anspruch hätten wir unter diesen Umständen nicht gerecht werden können. Eine Verschiebung in den Sommer oder Herbst war aus terminlichen Gründen nicht möglich. Insofern blieb der Operettenbühne letztlich keine andere Wahl, als die Verschiebung der gesamten Produktion ins Frühjahr 2023.

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben! Wir werden «Kiss me, Kate» im 2023 auf die Bühne bringen. Premiere ist am 11. März 2023 im Vaduzer Saal.

Weitere Informationen: Operettenbühne Vaduz, Clemens Laternser, info@operette.li, Tel. +423 388 15 65