Kurzporträt des Vereins der Operettenbühne Vaduz

Die erste Operette „Das Waldvögelein“ von Georg Milke wurde im Jahre 1940 im Rathaussaal in Vaduz aufgeführt. Der Männergesangverein Vaduz war Initiator der Operettenaufführungen mit vielen einheimischen Mitwirkenden. Im Jahre 1961 kam es zur Loslösung vom Männergesangverein Vaduz und zur Gründung des „Vereins der Operettenbühne Vaduz“. Erster Präsident war Fürstlicher Postrat, Postmeister Rudolf Strub, Vaduz, später alternierend mit Friedrich Biedermann aus Vaduz. Von 1991 bis 2007 war Georg Fausch aus Vaduz Präsident, von 2007 bis 2015 Werner Ospelt aus Vaduz. Seit 2015 heisst der Präsident Clemens Laternser.

Verein der Operettenbühne Vaduz
Unter dem Namen „Verein der Operettenbühne Vaduz“ besteht seit 1961 ein Verein gemäss den Bestimmungen der Art. 246 ff. PGR. Der Verein setzt sich zum Ziel, insbesondere Operetten, Singspiele und Opern aufzuführen und Gastspiele, die unter diesen Rahmen fallen, zu fördern. Der Verein ist politisch und konfessionell neutral sowie nicht gewinnorientiert. Organe der Operettenbühne Vaduz sind: die Generalversammlung, der Vorstand, die Rechnungsrevisoren sowie Kommissionen und Delegierte, entsprechend den Beschlüssen und Reglementen der Generalversammlung. Die letzte Anpassung der Statuten erfolgte an der Generalversammlung vom 16. Juni 2000. Der Vorstand besteht aus 5 bis 9 Mitgliedern und zwar dem Präsidenten, dem Vizepräsidenten, dem Schriftführer, dem Kassier und 1 bis 5 Beiräten. Mitglieder des Vereins sind Sängerinnen und Sänger im jugendlichen Alter bis 80 Jahre aus Liechtenstein, den Kantonen St.Gallen und Graubünden sowie aus Vorarlberg. Viele davon singen im Chor mit. Zur Zeit zählt der Verein etwa 60 Mitglieder.

Entwicklung zum Kulturhighlight
Bis zum Neubau des Vaduzer Saales im Jahre 1974 spielte die Operettenbühne Vaduz im Vaduzer Rathaussaal. Wurden von 1940 bis 1974 jedes Jahr Operetten aufgeführt, so geschieht dies seither alternierend mit der Operette Balzers alle zwei Jahre. Der Bekanntheitsgrad und die Reputation der Operettenbühne Vaduz haben stetig zugenommen. Sie hat sich zu einem wichtigen kulturellen Ereignis für Vaduz, Liechtenstein und die benachbarten Regionen Graubünden, St.Gallen und Vorarlberg entwickelt. Pro Operette gibt es im Schnitt 10-12 Aufführungen in den Monaten Januar bis März. Die Besucherzahl liegt zwischen 6'000 bis 8'000 Personen, wovon die grosse Anzahl der Besucher aus den Kantonen St.Gallen und Graubünden, aus Liechtenstein und Vorarlberg kommt.

Finanzierung
Die Steigerung der Professionalität und Qualität der Operettenaufführungen machte eine Zunahme der finanziellen Investitionen notwendig. Die solide Finanzierung ist eine erstrangige Aufgabe. Die Einnahmen werden zu einem hohen Prozentsatz aus den Eintritten generiert. Die Restfinanzierung erfolgt vor allem durch drei wesentliche Pfeiler: Die Gemeinde Vaduz, die Kulturstiftung Liechtenstein und den Hauptsponsor, die LGT Bank in Liechtenstein. Die Operettenbühne Vaduz ist jedoch auf zusätzliche finanzielle Mittel von privaten Institutionen, Freunden und Gönnern angewiesen, um auch in Zukunft eine solide Finanzierung zu gewährleisten.

  |  Login